Skip to content

Gelbwurz – ayurvedische Geheimrezepte!

Gelbwurz ist eines der großartigsten medizinischen Gewürze in der Welt. Seit Jahrhunderten nutzen viele die Pflanze als Gewürz zum Kochen. Wir gehen davon aus, dass der Gelbwurz neben der Eigenschaft als Gewürz wegen seiner entgiftenden Eigenschaften eingesetzt wurde. Er neutralisiert Giftstoffe, falls welche im Essen enthalten sind. Gelbwurz ist unter den Namen Turmeric oder Curcuma Longa (Sanskrit – Haridra) bekannt.

gelbwurz-und-gelbwurzpulver

Gelbwurzknolle und Pulver, Bild © mates – Fotolia.com

Gelbwurz gegen Krankheiten

Was kann der Gelbwurz gegen die Bekämpfung von Krankheiten leisten? Curcuma Longa senkt den Cholesterinspiegel und das LDL Cholesterin. Im Gegenzug steigert er das HDL Cholesterin. Gelbwurz reduziert den Blutzuckerspiegel bei Diabetes. Er schützt Leber, Galle und vor Übersäuerung des Magens. Seine Wirkstoffe bremsen Blättchenbildung im Blut (platelet aggregation). Curcuma Longa wird eine Antikrebswirkung zugeschrieben.

Gelbwurz ist ein wirkungsvoller und entzündungshemmender Wirkstoff. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften werden mit den sogenannten NSAIDs verglichen, wie Indomethacin. In klinischen Studien konnte man signifikante Erfolge bei der Bekämpfung von rheumatischer Arthritis nachweisen.

Die Pflanze findet in der Ayurveda Medizin seit Jahrhunderten bei verschiedenen Indikationen wie Diabetes, Hautkrankheiten und Arthritis Einsatz. Zusätzlich gilt der Gelbwurz als probater Wirkstoff bei Kosmetikprodukten. Er gilt als wirkungsvoller Antioxidant. 

Gelbwurz bei Allergie oder Bronchitis

Einige Heilmittel können Sie aus dem Gelbwurz selbst Rezepte für Ihre Hausapotheke zubereiten. Z.B. bei Allergien – gegen chronisch-allergische Rhinitis oder Schnupfen. Zermahlen Sie die Gelbwurz und Curryblätter. Nehmen Sie am frühen Morgen einen Teelöffel davon auf leeren Magen. Wiederholen Sie die Einnahme täglich über einen Zeitraum von 3 bis 6 Wochen.

Als Heilmittel gegen Bronchitis vermischen Sie einen halben Teelöffel Gelbwurzpulver mit einem halben Glas Milch. Das Gemisch sollten Sie 2-3 Mal täglich trinken. Es wirkt am besten auf leeren Magen.

Heilmittel bei Durchfall, Pilzen und Sinusitis

Bei Rachenentzündung vermischen Sie Gelbwurz mit Salz. Legen Sie das Gemisch für einige Minuten auf die Zunge, nicht runterschlucken. Es wird langsam seinen Weg nach unten finden. Sie leiden unter Durchfall (Diarrhoea)? Bereiten Sie einen Saft aus Tumericpulver und Wasser. Kochen Sie ein halbes Glas Wasser mit Gelbwurzpulver kurz auf. Nehmen Sie je einen Esslöffel des abgekühlten Gelbwurzsaftes und Honig.

Gegen Pilzerkrankungen (Tinea Corporis oder Ring worm) gelten Rezepte mit der Pflanze ebenfalls als Geheimtip. Tragen Sie mehrmals täglich an den infizierten Stellen einen Saft aus rohen Gelbwurz auf. Den Saft bereiten Sie wie oben beschrieben zu.

Bei Nasennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis) hilft Gelbwurz ebenfalls. Tauchen Sie eine trockene Wurzelknolle in Kokusnuss- oder Neemöl. Rösten Sie die getränkte Wurzel über einer Gasflamme oder ähnlichem. Inhalieren Sie den Rauch durch jedes Nasenloch drei Mal.

Den Vorgang wiederholen Sie 3 bis 7 Tage. Als kleine Hilfe zum Inhalieren basteln Sie sich einen Trichter aus einem Blatt Papier. Beim Einatmen halten Sie Ihr anderes Nasenloch zu. Der Gelbwurz gilt sogar bei schwerer Sinusitis als effektives Heilmittel. Lesen Sie auch über die homöopathische Seite des Gelbwurzes.

Quelle: Dr. Jayaprakash

Autor: Thomas Sinzger