Skip to content

Hatha Yoga

Hatha Yoga ist der bekannteste Yoga Weg aus Indien. Hatha Yoga besteht aus körperlichen und mentalen Übungen mit dem Ziel, eine harmonische Verbindung des Atmens, Bewegen und der Konzentration zu erreichen.

Hatha Yoga - Bild © byheaven - Fotolia.comZiel des Yoga ist: Den Dualismus zu überwinden, die Aufhebung von Subjekt und Objekt. In dem die Zweiheit schwindet, tritt neben den drei Zuständen Wachen, Träumen und Tiefschlaf ein vierter Zustand (turya) ein, also reines Bewußtsein.

Ziel des Yoga

Viele der Hatha Yoga Übungen erlernen wir leicht. Andere schwer, manche verstehen westlich geprägte Menschen nicht. Yoga wird früh in den heiligen Schriften Indiens, den Veden (heiliges Wissen) erwähnt. Teile dieser Schriften sind die Upanishaden ( = sich zu Füßen des Lehrers setzen), philosophische Sammlungen von Schriften zu unterschiedlichen Themen.

Hatha übersetzen wir mit „Gewalt“ oder „Kraft“. Zusammen mit den Atemübungen (pranayama) kann der Hatha Yoga ein mächtiges Instrument sein, um seinen Körper unter Kontrolle zu bekommen. Der Begriff beschreibt auch die Einheit einander entgegengesetzter Energien wie heiß und kalt, männlich und weiblich, Mond und Sonne. Ursprünglich wurde Hatha Yoga zur Unterstützung anderer Yogaformen konzipiert. Er entwickelte sich bald zur eigenständigen Yogaform. Lange Zeit stand im Westen Hatha Yoga synonym für Yoga.

Unterscheidung

Es gibt sechs Hauptreinigungsübungen(Shatkryas):

  • Trataka (Anstarren eines Objektes aus einigen Metern Entfernung)
  • Neti (Nasenspülung und Massage der Nasenschleimhäute)
  • Kapalabhati (Lungenreinigung durch schnelles Atmen, Feueratmung)
  • Dhauti (Reinigen des oberen Verdauungskanals)
  • Nauli (Darmreinigung)
  • Basti (Einlauf)

Diese Reinigungsrituale sind zusammen mit den Asanas zu üben. Die wesentliche Voraussetzung für Pranayam und Mudras.

Den Run auf Yoga eröffnete im Jahr 1966 B.K.S. Iyengar mit seinem Buch „Light on Yoga“. Jedem Menschen, schreibt Iyengar, kann Hatha Yoga nützen. Aktiven Menschen bietet es die Möglichkeit, Stresssymptome zu verringern und ausgeglichener und gelassener zu werden. Sogar Schwangere können die Methode einsetzen, um sich auf die Geburt vorbereiten.

Yoga im alten Indien praktizierten Hindus und Buddhisten. Buddhas Anhänger fragten ihn einmal, was ihm Meditation genützt hat. Er sagte: Gar nichts. Lasst mich erzählen, was ich verloren habe: Wut, Depression, Unsicherheit und Angst vor dem Alter und dem Tod.