Gönnen Sie sich im Alltag immer wieder Pausen.

Schaffen Sie sich Erholungsinseln im Alltag Foto: © Antonioguillem – Fotolia.com

Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann leiden unter Schlafstörungen. Hauptgründe dafür sind zu viel Stress und zu wenig Entspannung oder Erholung. Da Schlafmangel gravierende Folgen für die Gehirnleistung haben kann, ist es sehr wichtig, etwas gegen stundenlanges Wachliegen zu tun. Neben natürlichen Mitteln zum Einnehmen und Entspannungsübungen gibt es eine Menge kleiner Tricks mit toller Wirkung, die wir jederzeit im Alltag anwenden können:

Erholungsinseln schaffen

Wer sich regelmäßig mit netten Dingen selbst belohnt, baut Stress ab. Planen Sie kleine Auszeiten für sich ein: einen Einkaufsbummel, eine Massage, eine halbe Stunde mit einem Buch auf dem Sofa. Solche Inseln der Erholung wirken lange nach. Denken Sie in Stresssituationen an besondere Glücksmomente: einen schönen Urlaub, das erste Lächeln Ihres Enkels…

Einen Moment der Entspannung erreichen Sie ebenso durch Gähnen und langsames Atmen. Drosseln Sie bei Belastungen und wenn Sie einschlafen wollen, Ihren Atem auf sechs Züge pro Minute. Normalerweise haben wir eine Frequenz von zehn bis zwölf Atemzügen. Und gähnen Sie bewusst herzhaft. Das vermindert die Konzentration von Stresshormonen im Körper.

Hilfe zur Selbsthilfe

Entspannungsübungen sind das Mittel der Wahl – oft zusätzlich zu natürlichen Helfern. Vor allem wenn es darum geht, auf schonende Weise zur inneren Ruhe und Erholung zu finden. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach. Oft werden dort Kurse zum Erlernen von Entspannungsübungen angeboten oder die Kasse zahlt Zuschüsse für zertifizierte Lehrer. Hier die vier wichtigsten Methoden gegen Stress und für geistige Entspannung:

  • Yoga zum Beispiel kombiniert körperliche Anspannung und geistige Entspannung. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Techniken und Formen.
  • Autogenes Training hat das Ziel, sich für einige Minuten von der Außenwelt abzuschirmen und so zu innerer Ruhe zu finden.
  • Tai Chi ist die ausgeklügelte Kombination aus langsamen Bewegungen, spezieller Atemtechnik und Meditation.
  • Muskelentspannung nach Jacobson bedeutet, der Reihe nach verschiedene Muskelgruppen gezielt anzuspannen und zu lockern.

Die besten natürlichen Helfer

Hafer stärkt die Nerven: Die Inhaltsstoffe des Hafers wirken schonend. Sie kräftigen unser Nervensystem. Das hilft uns, uns besser zu konzentrieren und weniger müde zu sein. So werden wir mit der vermehrten Alltags-Hektik fertig.

Passionsblume beruhigt: Die wertvollen Heilsubstanzen aus der Passionsblume sorgen für mehr Ausgeglichenheit und senken unser Stressempfinden. Das gelingt ihnen, ohne die Leistungsfähigkeit einzuschränken.

Kaffeesamen nimmt Nervosität: Kaffeesamen enthalten Wirkstoffe, die uns vor allem bei Schlafstörungen und nervöser Unruhe helfen. Sie schenken uns ungestörte Träume und sind in der Lage, das nächtliche Herumgrübeln zu stoppen.

Ergänzt mit dem Zinksalz der Baldriansäure hat sich die einzigartige Kombination dieser Wirkstoffe (Neurexan, Apotheke) bewährt. Sie gilt als der Geheimtipp in Sachen Entspannung schlechthin und bildet einen guten Einstieg in jede Stresstherapie. Die Wirkstoff-Mischung kann sowohl langfristig als auch in akuten Situationen zum Einsatz kommen. Sie macht nicht abhängig und tagsüber nicht müde.

Quelle: Neue Welt, Nr. 21.

Mehr Informationen zum Thema: