[vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Hatschi! Jedes Jahr startet die Saison für Pollenallergiker aufs Neue. Bei mildem Winter beginnt der Pollenflug wesentlich früher. Heuschnupfen hat jetzt fast das ganze Jahr Saison. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich am besten gegen die Pollen wappnen und welche Therapiemöglichkeiten es gibt.

Was ist Heuschnupfen?

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems auf einen eigentlich harmlosen Fremdstoff – wie Pollen. Unsere Abwehr bekämpft die Pollen und Betroffene leiden unter Schnupfen, tränenden Augen und Niesanfällen. Bei vielen Menschen weisen die Symptome Ähnlichkeit mit einer Erkältung auf: Eine Pollenallergie dauert aber länger, eine Erkältung sollte nach einer Woche abklingen oder schwächer werden. Im schlimmsten Fall kann Heuschnupfen zu einem Allergischen Schock und Atemnot führen. Heuschnupfen kann jeden treffen

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_single_image image=“1933″ img_size=“485×360″][vc_column_text] – gefährdet sind vor allem die Menschen, die Allergiker in ihrer Familie haben. Er kann auch dann erst auftreten, wenn Sie schon älter sind. Kinder leiden dabei stärker unter Heuschnupfen als Erwachsene, da Ihre Abwehr noch nicht so stark ist. Bei Nichtbehandlung kann eine Allergie in einem chronischen Asthma enden. Nehmen Sie eine Allergie also nicht auf die leichte Schulter. Sie können etwas gegen Pollenallergie tun! [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“2/3″][sortable_post_grid post_cat=“heuschnupfen“ default_sort=“date“ display_grid=“list-small“ default_grid=“list-small“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]

Gut leben mit Heuschnupfen

Lassen Sie sich nicht vom Heuschnupfen unterkriegen! Wenn Sie ein paar Regeln befolgen, können Sie trotz Pollensaison Ihr Leben genießen. Gestalten Sie Ihren Garten so, dass nur pollenarme Pflanzen darin blühen. Oder Sie fliehen einfach vor den Pollen: Reisen Sie während der Pollensaison ans Meer oder ins Hochgebirge, wo die Pollenbelastung gering ist. Halten Sie Ihre Wohnung pollenfrei: Mit Pollenfiltern und Pollengittern an den Fenstern. Informieren Sie sich! Es gibt Pollenflugkalender für jedes Jahr. Die meisten Pollenallergiker reagieren auf die Birkenpollen. Darüber hinaus lösen weitere Bäume und Sträucher wie Hasel oder Linde Allergien aus. Gräser und Getreide bringen die Allergiker vor allem während der Sommerzeit zum Schnupfen und Niesen. Die aggressive Ambrosia fliegt zwischen Juni und dem ersten Frost. Das unscheinbare Gewächs verursacht vermehrt allergische Reaktionen. Eine starke Luftverschmutzung oder Stress verstärken allergische Symptome ebenso. [/vc_column_text][vc_column_text][/vc_column_text][vc_column_text]

Therapien gegen Pollenallergie

Medikamente wie Antihistaminika lindern die Beschwerden bei Heuschnupfen. Kortison wirkt in der richtigen Dosierung schnell und verlässlich. Diese Medikamente bekämpfen jedoch nur die Symptome und nicht die Ursache. Eine Hyposensibilisierung ist die wirksamste Therapie gegen Heuschnupfen – dauert aber dafür mehrere Jahre. Dabei verabreicht der Arzt dem Patienten das Allergen (die jeweiligen Pollen) regelmäßig über größere Zeitabstände, bis das Immunsystem sich an den Fremdstoff gewöhnt. Neben der Hyposensibilisierung gibt es Therapien in der Naturheilkunde. Bei der Eigenbluttherapie impft der Arzt den Patienten mit Eigenblut, um das Immunsystem anzuregen. Die Bioresonanztherapie gilt als ein alternatives Heilverfahren, bei dem die Allergie durch Schwingungen therapiert wird. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Therapiemöglichkeiten für Sie in Betracht kommen. Foto: © Sandor Jackal – Fotolia.com [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]