[vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Sie schmecken die Qualität Ihres Speiseöles. Das Sortiment in den Regalen der Supermärkte oder Reformhäuser bietet Ihnen eine große Auswahl. Doch Öl ist nicht gleich Öl.

Gesunde Ernährung beginnt mit den Zutaten. Neben den Gewürzen entscheidet das Speiseöl über den Geschmack von Gebratenem oder Backwaren.

Gesundheit und Öl – passt das zusammen?

Immer mehr Menschen essen gesünder und achten auf ihre Ernährung. Manche verzichten aus gesundheitlichen Gründen wie Cholesterin, Herz oder Übergewicht auf Öle. Das muss nicht sein! Bei den meisten Diäten verzichten wir wegen der Kalorien auf Speiseöle.

Entscheiden Sie sich für eine Umstellung Ihrer Ernährung, steht Öl täglich auf Ihrem Speiseplan (etwa bei Trennkost oder Metabolic Balance). Ihr Körper braucht Fette und Fettsäuren. Sie sind wichtig gür eine gesunde Küche. Treffen Sie die richtige Wahl, auch wenn Sie für gute Speiseöle mit wertvollen Inhaltsstoffen tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Vielfalt der Speiseöle bietet für jeden Geschmack das Richtige, beispielsweise

  • Rapsöle
  • Walnuss- oder Nussöle
  • Olivenöle

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_single_image img_link_target=“_self“ image=“1685″ alignment=“right“ img_size=“485×360″][vc_column_text] Bilder alle Fotolia.com: Ölflaschen © yamix, Öltropfen © tassel78, Ernüsse © atoss, arganfrüchte © guysagne, Walnüsse © Dionisvera Sie finden bei bestimmten Herstellern Ölsorten, die aus Raps, Nüssen, Arganfrüchten oder Oliven hergestellt werden. Achten Sie vor allem auf pflanzliche und kaltgepresste Speiseöle mit wertvollen Omega3- und Omega6-Fettsäuren. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“2/3″][sortable_post_grid display_type=“cat“ post_type=“post“ post_cat=“cholesterin“ post_count=“10″ default_sort=“date“ default_grid=“list-small“ display_grid_pos=“grid-left“ font_size=“18″ font_color=“#5b8e12″ excerpt_display=“enable“ sortby=“title,date“ display_grid=“list-small“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]

Achten Sie darauf, ob sich ein Öl nur zum Backen oder Braten eignet. Oder: Wie stark lassen sich bestimmte Speiseöle erhitzen? Welche Inhaltsstoffe haben sie?

Mit den Sinnen essen

Ein altes Sprichwort besagt: Wir essen mit den Augen. Schon beim ersten Blick auf ein Walnuss- oder Rapsöl bekommen wir Appetit. Die goldgelbe Farbe sieht in der Pfanne viel genüßlicher aus als ein Stück Bratfett.

Manche pflanzlichen Speiseöle verbreiten beim Kochen einen herrlichen Buttergeruch. Das erinnert uns an Omas Apfelstrudel aus dem Rohr. Schon beim ersten Bissen schmecken Sie den Qualitätsunterschied eines Öles.

[/vc_column_text][vc_column_text]

 

[/vc_column_text][vc_column_text]

Warum pflanzliche Öle?

Pflanzliches Speiseöl beugt nicht nur schlechtem Cholesterin vor (LDL Cholesterin). Verwenden Sie tierische Fette oder Schmalz, nehmen Sie schneller zu. Öle aus Kaltpressung enthalten viel Vitamine, die bei heißgepressten Ölen verloren gehen.

Die mediterrane Küche bietet das beste Beispiel, sich gesund zu ernähren. Verzichten Sie im nächsten Italien-Urlaub auf Pasta und Pizza. Setzen Sie Fisch und Fleisch auf Ihren Speiseplan und bleiben Sie bei drei Mahlzeiten. Dazu Gemüse oder Salat. Zwischendurch trinken Sie viel Mineralwasser, mindestens 2-3 Liter. Bei dieser gesunden Küche sparen Sie sich nach Ihrem Urlaub das Abnehmen. Einziger Wehmutstropfen: Essen Sie nicht jeden Tag ein Eis…

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]