Eine Nagelpilzinfektion ist für den Betroffenen eine unangenehme Erfahrung. Sie entsteht nicht über Nacht. Sie beginnt in vielen Fällen mit einer Fußpilz-Infektion. Die Folgen von Nagelpilzinfektion können jahrelang anhalten. Wie entsteht Fußnagelpilz?

Ursachen von Nagel- und Fußpilz

Fußnagelpflege vom Fachmann

Fußnägel-Pflege vom Fußpfleger © motoradcbr, Fotolia

Nagelpilz (Onychomykose) ist eine Pilzerkrankung. Sie wird durch verschiedene Erreger hervorgerufen. In vielen Fällen ist es ein nicht behandelter Fußpilz verantwortlich, der verharmlost wird. Nagelpilzinfektionen betrifft ein Drittel der Bevölkerung. Die Infektionen entstehen vorzugsweise an feuchten Stellen. Zu den Risikogruppen gehören Sportler, Diabetiker und Senioren. Ebenso Menschen, die an einer Stoffwechselerkrankung, an Immundefekten oder an Durchblutungsstörungen leiden.

Diabetes und Fußpilz

Diabetiker leiden unter schlecht durchbluteten Füße und einem gestörten Schmerzempfinden. Denn Diabetes schädigt kleinste Blutgefäße. Diabetiker ziehen sich daher häufiger als andere Verletzungen zu. Kleine Wunden bilden das Eintrittstor für Erreger von Fußpilz und Nagelpilz. Falls Sie unter Diabetes leiden, untersuchen Sie am besten wöchentlich mit einem Spiegel Ihre Fußsohlen und die Bereiche zwischen den Zehen. Lassen Sie wegen der Verletzungsgefahr einen medizinischen Fußpfleger Ihre Zehennägel schneiden. Beugen Sie einem Fußpilz-Risiko vor.

Durchblutungsstörungen

Es gibt neben Diabetes noch andere Arten von Durchblutungsstörungen. Beispielsweise das Raynaud-Syndrom. Bei diesem Syndrom kommt es durch Krämpfe in den arteriellen Blutgefäßen zu kalten und schlechtdurchbluteten Fingern und Zehen. Bei der arteriellen Verschlußkrankheit (PAVK) sind vor allem die Arterien der Beine betroffen. Dabei kann es durch die Einengung der Blutgefäße zu Entzündungen kommen.

Schuppenflechte und Neurodermitis

Leiden Sie unter Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis, sind Sie ebenso anfällig für Fußpilz und Nagelpilz. Beide Krankheiten bieten ein offenes Tor für die Erreger von Nagel- und Fußpilz. Bei Menschen, die an Erythrodermie erkranken, kann es zu einem Nagelverlust führen. Patienten, die an Nagelbettmelanom leiden, müssen sich in besonderer Weise vor Fuß- und Nagelpilz schützen.

Nagelpilz liebt feuchte Umgebung

Fußpilzgefahr in Schwimmbad und Sauna, © siehe Ende des Beitrages

Nagelpilz betrifft nicht nur Menschen, die an einer der oben beschriebenen Krankheiten leiden. Auch gesunde Menschen infizieren sich mit der Pilzerkrankung: z. B. sportlich aktive Menschen, Besucher im Schwimmbad oder in der Sauna, unsachgemäße Nagelpflege. Bei allen kann es zu Infektionen und zur Fuß- und Nagelpilzerkrankung kommen.

Niemand sollte daher die Gefahren von Fuß- und Nagelpilz unterschätzen. Beide sind hochansteckend. In der Apotheke gibt es Nagellacke, die Sie ohne Feilen auftragen können und einen hohen Wirkungsgrad haben. Ziehen Sie auf alle Fälle ihren Arzt oder Apotheker zu Rate.

Hier geht es zum Nagelpilz-Selbsttest

Video zum Thema Nagelpilz:

Nagelpilz – Die versteckte Volkskrankheit

Quelle: Redaktion heilstrategie.de

© Fußabdrücke auf Holz: Murat Subatli, Fotolia
© Frauen in der Sauna: Gennadiy Pozniakov, Fotolia

 

Weitere Informationen zum Thema:

Schöne Beine