Schimmelpilze können Allergien auslösen.

Schimmelpilzallergie wird oft nicht entdeckt. Foto: © RRF – Fotolia.com

Eine Schimmelpilzallergie zieht Folgen nach sich: Oft ist eine Sanierung der Wohnung notwendig. Auch auf Gartenarbeit müssen Betroffene verzichten. Das Problem liegt nicht nur in der Vermeidung des Auslösers: Diese spezielle Allergie bleibt oft unentdeckt.

Wie äußert sich eine Schimmelpilzallergie?

Auslöser der Schimmelpilzallergie sind die Sporen der Schimmelpilze. Diese verteilen sich in der Luft, die die Allergiker einatmen. Schnupfen und Niesanfälle folgen als allergische Reaktion darauf – die Symptome können bis zur Atemnot führen.

Falls der Schimmelpilz mit der Haut von Betroffenen in Berührung kommt, zeigt diese ebenso allergische Reaktionen – beispielsweise einen Hautausschlag. Die Heftigkeit der Symptome hängt von der Dauer und Anzahl der Sporen ab, denen der Betroffene ausgesetzt ist.

Manche Allergiker reagieren sogar auf die Pilzsporen im Essen. Sie müssen einen Diätplan aufstellen – den sie schwer einhalten können: Die Sporen finden sich auf Gemüse und Obst. Getreidesorten sind ebenso betroffen. Verzichten Sie in diesem Fall vor allem auf Nahrungsmittel, die mit Schimmelpilzen zubereitet werden (zum Beispiel Wein).

Symptome haben Ähnlichkeit mit Heuschnupfen oder Hausstauballergie

Das Problem: Nicht nur die Vermeidung der Schimmelpilze – auch die Diagnose gestaltet sich schwierig. Selten verdächtigen Allergiker Schimmelpilze als Auslöser ihrer Erkrankungen. Da manche Sporen von Schimmelpilzarten saisonal unterwegs sind, leiden Betroffene vor allem in den Sommermonaten. Wegen der ähnlichen Symptome (saisonaler Schnupfen) verwechseln viele die Schimmelpilzallergie mit Heuschnupfen.

Die Sporen lauern nicht nur draußen: Schimmelpilze lieben es feucht und warm – eine Wohnung mit feuchten Stellen stellt einen idealen Lebensraum für Schimmelpilze dar. Denn für eine Schimmelpilzallergie kommen mehrere Arten infrage, die sich sehr unterschiedlich ausbreiten. Beobachten Sie, wann und wo die Symptome auftreten! Ein Besuch beim Allergologen verschafft Ihnen Klarheit. Er gibt Ihnen Ratschläge bei der Behandlung der Allergie und verschreibt Ihnen Medikamente.

Tipps bei Schimmelpilzallergie:

Suchen Sie Ihre Wohnung nach Schimmelpilzen ab und entfernen Sie diese. Oftmals wird eine Sanierung des Wohnraumes notwendig. Wir geben Ihnen folgende Tipps bei Schimmelpilzallergie:

  • Lüften Sie regelmäßig Ihre Wohnung.
  • Keine Zimmerpflanzen aufstellen: In Ihrer Erde wachsen unter Umständen Schimmelpilze.
  • Lagern Sie Obst und Gemüse in Ihrem Kühlschrank – und reinigen Sie diesen regelmäßig.
  • Verzichten Sie auf Gartenarbeiten: Hier kommen Sie schnell mit Schimmelpilzen in Berührung.
  • Spezielle Medikamente wie Antihistaminika unterdrücken die Symptome der Schimmelpilzallergie.