Gepflegte Nägel stehen heute im Mittelpunkt. Davon zeugen zahllose Nagelstudios. Sie schießen wie Pilze aus den Boden. Pilze sind es auch, die den Finger- und Fußnägeln gefährlich werden.

Lästige Mikroorganismen treffen wir bevorzugt in Bädern, Umkleidekabinen, Saunen an. Achten Sie darauf, in diesen Bereichen Badeschuhe zu tragen. Am wohlsten fühlen sich Ihre Füße in den eigenen Schuhen. Vermeiden Sie, Leihschuhe zu tragen. Dort treffen Sie Hautpilze häufig an. Das Klima kommt ihnen entgegen.

Früherkennung einer Nagelmykose

Verändern sich Ihre Fuß– oder Fingernägel, geraten Sie nicht in Panik. Haben Sie Zweifel, ob Ihre Nägel von Nagelpilz befallen sind? Dann suchen Sie einen Arzt zur Klärung auf.

Typische Anzeichen für Nagel- oder Fußpilz sind z. B.:

  • Glanzlose Nägel
  • weiß bis braun verfärbte Ränder oder
  • Nagelverdickungen

Zehen und Nägel pflegenRichtige Körperpflege

Um das Risiko so gering, wie möglich zu halten, ist es wichtig, die Füße und Zwischenräume der Zehen gründlich abzutrocken. Schneiden Sie Ihre Zehennägel kurz, um Verletzungen zu reduzieren. Vermeiden Sie das Barfußlaufen in öffentlichen Räumen.

Optimale Schuhe fürs Fußklima

Atmungsative Schuhe (Leder) und Socken aus saugfähigem Material (Baumwolle) sorgen für gutes Fußklima, das Pilzen nicht gefällt. Tragen Sie Ihre eigenen Schuhe. Diese dürfen nicht drücken. Desinfizieren Sie Ihre Schuhe regelmäßig mit pilztötenden Sprays. Vermeiden Sie, tagelang in Sport- bzw. Tennisschuhen herumzulaufen.

Apotheke

Wenn es zur Infektion kommt, fragen Sie in der Apotheke nach geeigneten Nagellacken. Achten Sie darauf, dass diese einfach anzuwenden sind. Entscheiden Sie sich für einen Lack, der ohne lästiges Vorbehandeln der Nagelplatte mit einer Nagelfeile angewendet wird.

Lesen Sie zum Thema Nagelpilz:

Machen Sie den Nagelpilz Selbsttest

Nagelpilz ist  eine Volkskrankheit?

Redaktion heilstrategie.de