Die Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll fördert die Schwingung unseres Körpers und regt das Nervensystem an. Die extrazelluläre Matrix umgibt alle Körperzellen. Analog den Fischen im Wasser. Diese Matrix versorgt die Zellen und entsorgt die Abfallstoffe. Rhythmische Schwingungen, ausgehend von der Skelettmuskulatur, erzeugen dabei die nötige Pump- und Saugwirkung.

Der menschliche Körper schwingt, unter anderem die Skelettmuskulatur. Mit 8 bis 12 Schwingungen pro Sekunde. Das ist keine so neue Entdeckung, jedoch erst in jüngerer Zeit mit Video-Mikroskopie genauer zu beobachten und zu untersuchen. Da es sich hierbei um sehr kleine Schwingungen handelt, sehen wir sie ohne Hilfsmittel nur bei Extremsituationen wie z. B. Schüttelfrost oder bei angestrengtem Muskelzittern.

veilseitige Anwendungsgebiete der Matrix-Rhytmus-Therapie

Matrix-Rhytmus-Therapie bietet vielseitige Therapieansätze

 

Wirkweise der Matrix-Rhythmus-Therapie

Die zellbiologische Grundlagenforschung durch moderne Video-Mikroskopie an der Universität Erlangen führte zur Entwicklung der Matrix-Rhythmus-Therapie. Sie setzt an der Skelettmuskulatur an. Mit 45 Prozent Massenanteil ist die Skelettmuskulatur das größte „Antriebsorgan“ des warmblütigen Organismus und der stärkste „Taktgeber“ der Mikrozirkulations-Prozesse.

Während unser Herz das Blut in die feinsten Blutgefäße pumpt und dabei Sauerstoff und Nährstoffe an die Zellen heranführt, braucht es die rhythmisch-schwingende Skelettmuskulatur. Dies gewährleistet die Versorgung der Zellen und die Entsorgung der Stoffwechsel-Endprodukte des Bindegewebes (extrazelluläre Matrix).

Therapie-Grundlagen nach Dr. Randoll

Die Therapieform entsand als praktische Konsequenz aus der zellbiologischen Grundlagenforschung von Ulrich Randoll in den 90er Jahren an der Universität Erlangen. Die hypothetischen Überlegungen von Dr. Randoll:

  • 1. Symptome, die makroskopisch sichtbar sind, haben ihre Ursachen auf unterschiedlichen hierarchischen Ebenen bis auf die zelluläre, mikroskopische Ebene.
  • 2. Normales, symptomfreies Gewebe ist an Lebensprozesse gekoppelt, die normal sind. „Ohne Rhythmus kein Leben“ – Albert Einstein.
  • 3. Zelluläre Lebensprozesse kooperieren und äußern sich im Rhythmus pulsierend. In den verschiedensten Organen sind deshalb Rhythmen wie der Herzrhythmus, der Atemrhythmus, die Hirnwellen und das Muskelzittern messbar.
  • 4. Entgleisen Lebensprozesse, egal durch welche Umstände, entstehen zwangsläufig Symptome, die nach und nach strukturell werden und makroskopisch ihren Niederschlag finden.

Quelle: Redaktion heilstrategie.de

weitere Informationen zu Therapie, Behandlung und Matrixmobil auf heilstrategie.de:

> MaRhyThe® – Therapie-Ansatz

> Wie arbeitet das Matrixmobil?

> Die Skelettmuskulatur im Focus.

> Behandlungserfolge mit der Matrix-Rhythmus-Therapie

Video zu MaRhyThe:

Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll (deutsch)
Matrix-Rhythm-Therapy according to Dr. Ulrich G. Randoll  (englische Version)

3 Kommentare

  1. […] > Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll […]



  2. Veröffentlich von Die Skelettmuskulatur im Focus am 1. Juni 2012 um 06:06

    […] > Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll […]



  3. Veröffentlich von Funktion und Anwendungen der Matrix-Rhythmus-Therapie am 30. März 2012 um 12:25

    […] > Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll […]